Buchpatenschaften

Menschen helfen Menschen

Seit Gründung des Vereins unterstützen uns viele hunderte Menschen – einmalig oder regelmäßig. Nur durch diese Hilfe können wir als Förderverein existieren. Da wir nicht alle Spender aufzählen können, wollen wir hier stellvertretend einzelne Spender und Spenderinnen zu Wort kommen lassen. Danken möchten wir aber jedem einzelnen für das große Engagement.

Jennifer Sonntag
und Dirk Rotzsch

MDR-Maderatorin, Musiker, Buch-Autoren und Silberne Buchpaten

„Leidenschaft beginnt mit einem Buch. Wir, als Autorenpaar zwischen Sehen und Nichtsehen, möchten diese Leidenschaft gern teilen. Deshalb
war uns die Buchpatenschaft eine echte Herzenssache!“

Franz Habrichs

Nutzer der DZB und Spender für den Förderverein

„Wenn man die Bücher von der DZB umsonst bekommt, dann kann ich auch etwas dafür tun und dafür sorgen, dass sie weiter eine so hohe Qualität haben und dass immer wieder neue Bücher entstehen können.“

C. Hey

Nutzerin der DZB und Spenderin für den Förderverein

„Man macht es einfach, da auch andere Bibliotheken Geld nehmen. Wenn der Staat nichts von uns verlangt, dann sollten wir unseren kleinen Beitrag freiwillig leisten. Man sollte seinen Beitrag leisten für das was man nutzt. Es ist sehr aufwendig, die Bücher zu übertragen und dafür braucht es einen höheren finanziellen Bedarf“

Maxilore Edlich

Nutzerin der DZB und blinde Autorin

„Ich bin sehbehindert. Da ich viel erfahren will, aber mir das Lesen aufgrund meiner Sehbehinderung sehr schwer fällt, ist das Angebot der DZB eine enorme Hilfe. Ich bin von den ausgesprochenen Hörzeitschriften begeistert. Da ich die Angebote auch weiter nutzen will, und Fortbildung wichtig finde, um so am gesellschaftlichen Leben teilzunehmen, spende ich gern und auch aus Eigennutz.“

Susanne Kucharski-Huniat

Buchpatin und Kulturamtsleiterin der Stadt Leipzig

Die Möglichkeit, ein Buch mit Hilfe einer Spende blinden und sehbehinderten Menschen zugänglich zu machen, nahm ich gerne an. Das Projekt »Buchpatenschaften« des Fördervereins der DZB Leipzig ist eine wunderbare Initiative, dank derer blinden und sehbehinderten Menschen die Welt der Literatur in Punktschrift oder als Hörbuch erlebbar wird.

Heike Arnold

Es war mir ein Vergnügen das Buch „Liebeslust und Ehefrust der Vögel“ mit einer Goldenen Patenschaft zu unterstützen. Das Buch hat mich sofort begeistert und ich hoffe, dass nun auch andere sich vom Vogelfieber infizieren lassen. Im Augenblick erlauben es mir meine Lebensumstände, die DZB in dieser Weise zu unterstützen. Das wird sicher nicht immer so sein. Und dann hoffe ich, dass andere, denen es dann gerade gut geht,  genau so denken, damit ich mir weiterhin so viele schöne Bücher ausleihen kann. Und egal wie hoch der Betrag ist – jede Spende hilft.