Buchpatenschaften

News

5. Februar 2020

Lieber Punkten als Tod durch den Galgen

Das Wort „Müllverbrennungsanlage“ ist prädestiniert für’s „Galgenraten“, diesem Lernspiel, bei dem Wörter durch Buchstabenraten erkannt werden. Wählt man das „N“ hat man schon vier Buchstaben, wenn dazu noch das „L“ und dann das „E“ folgen, könnte man schon fast lösen. Aber haben Sie schon einmal Brailleschrift-Galgenraten gespielt? Man braucht dazu eine Picht-Maschine und einige MitspielerInnen, die ein wenig Braille-Schrift können. Beides finden Sie in unseren Braille-Kursen.

Braille-Kurse für „Alle“

Im Zentrum für barrierefreies Lesen werden von ehrenamtlichen MitarbeiterInnen unseres Fördervereins hier in Leipzig Blindenschriftkurse angeboten. Jeder kann mitmachen und alle sind willkommen, egal ob sehend, blind oder sehbehindert. Und: die Kurse sind kostenfrei. Bianka Weigert, arbeitet im Landeshilfsmittelzentrum in Dresden, und ist eine unserer Brailleschrift-Lehrerinnen und immer mittwochs hier im dzb lesen. In Kleingruppen von maximal 5 Personen wird Buchstabe für Buchstabe das Braille-Alphabet geübt, mit Übungen, Wiederholungen und Lernspielen.

Die Gründe einen solchen Kurs zu belegen sind sehr unterschiedlich. Die größte Motivation ist selbstverständlich der Zugang zum geschriebenen Wort für Blinde. Andere brauchen die Brailleschrift für ihre Arbeit, andere wiederum haben Braille-LeserInnen im Bekannten- und Verwandtenkreis. Im letzten Jahr sind insgesamt 10 Vollschrift- und 1 Kurzschriftkurs im dzb lesen absolviert worden. Diese Kurse wurden in 183 Einheiten mit 12 Sehenden und 5 Betroffenen durchgeführt.
Wir danken den engagierten ehrenamtlichen Lehrerinnen Bianca Weigert und Sabine Seifert vielmals für ihr Engagement.

Sie möchten sich für einen Kurs anmelden? Dann zögern Sie nicht! Die Kurse werden ganz nach Ihren individuellen Wünschen auch schon mit wenigen TeilnehmerInnen zusammengestellt. Die Kurszeiten können Sie nach Absprache mit der jeweiligen Lehrerin selbst festlegen.

Jetzt Anmelden!

Oskar und „Erika“ Picht

Die so genannte Picht-Maschine dient als Schreibgerät in unseren Braille-Kursen. Es ist eine Punktschrift-Bogenmaschine, die einer herkömmlichen Schreibmaschine ähnelt, aber nur sechs Tasten hat. Diese werden mit Zeige-, Mittel- und Ringfinger beider Hände angeschlagen. Durch gleichzeitiges Anschlagen verschiedener Tasten und unter Zuhilfenahme des Handballens kann die Picht-Maschine sehr schnell bedient werden. Die Erfindung dieser Schreibmaschine geht zurück auf Oskar Picht, der 1901 das erste Modell entwickelte. „Erika“ Picht hingegen ist keineswegs die Ehefrau von Oskar. Der Name „Erika“ Picht ist der Markenname des damals in Dresden ansässigen Schreibmaschinenherstellers VEB Schreibmaschinenwerke Dresden (SWD).

Jetzt Punkten und gewinnen!

Bleibt also für den nächsten Brailleschrift-Kurs zu erraten, welches das bessere Wort für das Braille-Galgenraten ist. Müllverbrennungsanlage ist vielleicht nicht das Beste. Im Text finden Sie ein  Wort mit zwölf Buchstaben, dann ein Bindestrich, dann folgen dreizehn Buchstaben? Finden Sie es heraus!
Wir verlosen unter den ersten drei Einsendungen einen Fanartikel ihrer Wahl.
Das Lösungswort senden Sie bitte bis 01.03.2020 an: info@freunde-der-dzb.de oder rufen uns an unter: 0341 7113 185.

share: f t g+